Chemische Experimente    

Experiment des Monats
Mai 2021

Ammoniak aus Lakritz

Lakritz besteht zu einem wesentlichen Teil aus dem eingedickten Extrakt der Wurzeln des Echten Süßholzes (Glycyrrhiza glabra) und kommt vorwiegend mit hohem Zuckeranteil als Süßwaren in den Handel. Fast alle Lakritz-Varianten enthalten zusätzlich Ammoniumchlorid.

Experiment des Monats

Geräte und Chemikalien:
verschiedene Lakritze, Bechergläser, verd. Natronlauge, Universalindikatorpapier.

Durchführung:
In je einem kleinen Becherglas eine Probe z.B. einer Lakritz-Schnecke und eine gleich grossen Menge "Erwachsenenlakritz" mit Natronlauge versetzen. Wird ein feuchstes Indikatorpapier über die Lösung gehalten, färbt sich das Papier blau = zeigt alkalische Reaktion. Die Farbänderung erfolgt beim Erwachsenenlakritz etwas schneller und intensiver.

Erklärung:
Kinderlakritze enthalten bis zu 2% Ammoniumchlorid, Erwachsenenlakritze meist 3-5% selten bis zu 8% = Salmiakpastillen. Gehalte über 2% bedürfen der Kennzeichnung.
In stark basischer Lösung wird Ammoniak freigesetzt und führt zur basischen Reaktion des Indikators.
Übermäßiger Genuß von Lakritz (insbes. der stärkeren Varianten) kann die Gesundheit beeinträchtigen!

Entsorgung:
Die neutralisierten Lösungen können zum Abwasser gegeben werden.

Gefahren: aetzend reizend
Natronlaue ist ätzend, Ammoniak wirkt reizend.

Literatur & Links:
Rüdiger Blume: Wir untersuchen Lakritz
Phywe/Tess: Ammonium im Lakritz
Udo Hülsenbeck & Bernd Lutz: Das Molekül hinter der Lakritze. Unterricht Chemie 15 (2004), 30-33


April 2021: Coronavirus-Schnelltest

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Donnerstag, 22. Juli 2021, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!